Gardasee West

Gardasee West

Fakten:
Distanz: ca. 80 km einfach (hin & zurück oder Komplettumrundung des Sees ca. 160 km)
Dauer: Tagestour / Mehr-Tages-Trip
Land: Italien
Region: Lombardei / Venezien
Art: Stadt / See
Anspruch: mittel
Stimmung: Cruisen / sehen & gesehen werden

Beschreibung:

[wpgmza id=“3″]

Aus unserer Sicht ist die Westseite des Gardasees um einiges spektakulärer als die Ostseite. Während der Osten für Weinliebhaber und Badegäste attraktiv ist, finden sich im Westen um einiges imposantere Bergkulissen und eine charaktervolle Seestraße.
Wir sind ganz im Süden von Sirmione aus gestartet – zugegeben: etwas touristisch. Wenn Ihr früh am Morgen dort seid, ist der Anstrom internationaler Touristen jedoch zu ertragen und die Altstadt in der imposanten Wasserfestung ist durchaus sehenswert. Solltet Ihr erst später starten und keine Lust auf den Trubel haben, können wir Euch ein entspanntes und gutes Restaurant direkt am See empfehlen, in dem Ihr Euch für die Tour stärken könnt: Casa dei Pescatori. Sirmione liegt auf einer schmalen Landzunge, die Ihr danach wieder Richtung Süden abfahrt, um dann im Uhrzeigersinn am Gardasee entlang Richtung Norden zu fahren. Ziel unserer Tagestour war Riva del Garda ganz an der Nordspitze des Sees. Aber immer der Reihe nach…

Zuerst geht es mit etwas Abstand zum See durch den neuen Ortsteil von Sirmione über Menasasso nach Desenzano del Garda. Dort ist dieses Jahr die Gardasee Klassik Rallye mit einem sehr interessanten und vielfältigem Teilnehmerfeld gestartet. Auch sonst ist das ein hübsches Örtchen mit einem schönen, von kleinen Häusern und Restaurants eingefassten, Hafen. Bis hierhin und die nächsten 15km geht es durch eher flaches, später etwas hügeliges Land bis zu unserem nächsten Halt – Saló. Hier zeigt sich der See schon von einer ganz anderen Seite als im Süden und von der Straße mit Haltemöglichkeit gegenüber sieht man wunderbar auf den ganzen Ort und die immer höher werdenden Berge im Hintergrund.

Von nun an geht es nur noch direkt am See entlang und die Landschaft wird schroffer und spektakulärer. Links ragen Felsen empor und rechts glitzert das Seewasser im Sonnenlicht. Herrlich zum Fahren und in dem ein oder anderen Tunnel, der hier in den Fels geschlagen wurde, könnt Ihr zudem den besonderen Sound Eures Wagens genießen.
Stops lohnen sich in Toscolano Maderno, Gargnano oder Limone sul Garda. Hinter allen drei Orten ragen schroffe, felsige Berge empor und aus dem Café am See sieht man über den weitläufigen Gardasee, der hier den Charakter eines Gebirgssees annimmt – fasst schon ähnlich eines norwegischen Fjords.

Am Ende unserer Tour finden wir uns in Riva del Garda wieder, ein Ort, der sicher aus verschiedenen Gründen sehr beliebt ist. Zum einen liegt der Riva genau an der Nordspitze in toller Lage mit weitem Blick auf der langen Achse des Sees. Zum anderen bietet Reiff (der deutschsprachige Name des Ortes) zahlreiche Restaurants, kleine Shops und eine schöne Uferpromenade. Und aufgrund der Windverhältnisse schätzen auf Surfer diesen Spot. So oder so kann man hier mit einem Gelato die Zeit gut verstreichen lassen und überlegen, welche Route es weiter geht – die Strecke zurück, am anderen Ufer wieder südwärts oder einfach hier bleiben…

Fazit:

Facettenreiche Tagestour mit tollen Ausblicken und einer einzigartigen Mischung aus mediterranem See- und Berg-Flair. Charaktervolle Straßen – teilweise direkt zwischen Seen und Berg – und schöne italienische Orte mit kulinarischen Highlights. Gut kombinierbar mit einem Kurzurlaub oder einer Mehrtagestour.

Lenkszene

Leave a Reply